In der Hauptstufe der Betty-Hirsch-Schule wird Ihr Kind in kleinen, jahrgangsspezifischen Lerngruppen unterrichtet. Diese setzen sich aus blinden, sehbehinderten und nicht sehbeeinträchtigten Kindern zusammen.
Ihr Kind besucht bei uns in der fünften und sechsten Klasse die Orientierungsstufe. Am Ende der Klasse 6 wird eine Bildungsgangempfehlung ausgesprochen. Danach wird Ihr Kind nach dem Bildungsgang der Förderschule, der Werkrealschule oder der Realschule unterrichtet und kann die allgemeingültigen Abschlüsse erreichen.

Das zeichnet uns aus

  • Blinden- und sehbehindertenspezifische Arbeitsplatzgestaltung
  • Individuelle Arbeitstechniken
  • Bewegung, Orientierung und Mobilität
  • Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF)
  • Soziales Lernen
  • Nachteilsausgleich
  • Vorbereitung und Begleitung von Übergängen
  • Berufsfindung
  • Begleitung bei fortschreitenden Augenerkrankungen
  • Kontakte zu gleichaltrigen sehenden Schülerinnen und Schülern

Technik oder Ernährung?

Ab der siebten Klasse wählt Ihr Kind ein Wahlpflichtfach, das bis zum Ende der Schulzeit ein dreistündiges Unterrichtsfach sein wird.
Wir bieten an:

  • "Technik"
  • "Alltagskultur, Ernährung, Soziales" (AES)

Förderschüler erhalten innerhalb der Praxisfelder die Möglichkeit der individuellen Förderung in lebenspraktischen Bereichen.

Berufsorientierung ist uns wichtig

Ab Klasse 7 absolviert Ihr Kind in jedem Schuljahr ein Praktikum zur beruflichen Orientierung. In der achten Klasse wird außerdem die individuelle Kompetenzanalyse Profil AC durchgeführt. Das Ergebnis wird Ihnen und Ihrem Kind in einem Gespräch erläutert.
Im letzten Jahr des Schulbesuchs findet eine Berufswegekonferenz statt, in der die Möglichkeiten, Wünsche und Bildungsansprüche für den weiteren Bildungsweg besprochen und abgestimmt werden.

Weitere Informationen zur Hauptstufe und den Übergängen: