Gut vorbereitet: Start in der Eingangsklasse

Blinde und sehbehinderte Schülerinnen und Schüler besuchen zunächst die sogenannte Eingangsklasse. Hier beginnt das Kind mit dem Stoff der ersten Klasse. Zusätzlich bietet diese Klasse Zeit, um sich in unseren Schulgebäuden und auf dem Campus zu orientieren und die benötigten, individuellen Hilfsmittel kennenzulernen. Im darauffolgenden Schuljahr wird die ehemalige Eingangsklasse um Kinder ohne Sehbeeinträchtigung ergänzt und heißt dann erste Klasse. Diese Klasse durchläuft dann die zweite, dritte und vierte Klasse gemeinsam. Dadurch kann die Gruppe eng zusammenwachsen und alle Kinder lernen sich mit allen Stärken und Schwächen kennen.

Der Weg durch die Grundschule

Den Stundenplänen der Klassen in der Grundstufe liegt die Stundentafel der Grundschule Baden-Württemberg zugrunde. Somit erhält Ihr Kind Unterricht in den üblichen Schulfächern.
Blinde und sehbehinderte Schülerinnen und Schüler haben das Recht, die Grundstufe fünf Jahre lang zu besuchen. Für Schülerinnen und Schüler ohne Beeinträchtigung des Sehens ist vorgesehen, dass sie die Grundstufe vier Jahre lang besuchen. Bei Bedarf kann die Grundstufenzeit für alle um ein Jahr verlängert werden.
Folgt Ihr Kind dem Bildungsgang „Grundschule“, erhält es zum Halbjahr des Abschlussjahres eine Grundschulempfehlung. Diese dient als Grundlage für die Anmeldung an eine weiterführende Schule. Dies kann für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Sehbeeinträchtigung die Hauptstufe der Betty-Hirsch-Schule sein.