Die Betty-Hirsch-Schule ist eine inklusive Schule für Kinder und Jugendliche, die blind bzw. sehbehindert sind, oder keinen Förderbedarf im Bereich Sehen haben. Zum Schuljahr 2011/12 startete unsere erste inklusive Klasse. Mittlerweile gibt es in allen Jahrgängen der Grundschule und in der Sekundarstufe I, Klassen mit Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung. 

Schwerpunkt der Betty-Hirsch-Schule ist der Bildungsplan für blinde und sehbehinderte Kinder. Die Bildungs- und Erziehungsstandards der Grund-, Werkreal- und Realschule entsprechen denen allgemeinbildender Schulen in Baden-Württemberg. Die Bildungs- und Förderpläne der Förderschule münden ebenfalls in die Bescheinigung eines Schulabschlusses.

Was uns ausmacht

  • Blinden- und sehbehindertenspezifische Arbeitsplatzgestaltung
  • Individuelle Arbeitstechniken
  • Bewegung, Orientierung und Mobilität
  • Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF)
  • Soziales Lernen
  • Nachteilsausgleich
  • Vorbereitung und Begleitung von Übergängen
  • Berufsfindung
  • Begleitung bei fortschreitenden Augenerkrankungen
  • Kontakte zu gleichaltrigen sehenden Schülerinnen und Schülern

Als staatlich anerkannte überregionale Ersatzschule erheben wir kein Schulgeld. Für Kinder ohne Förderbedarf fällt ein monatliches Schulgeld an.

Für nähere Informationen, auch zum Ablauf von Hospitationen und zur Aufnahme, kontaktieren Sie uns gerne.